Home | FAQ | Museum | Hardware | Software | Links


FAQ: Was ist eigentlich ein 68k-Mac?

Ein 68k-Mac ist ein Apple Macintosh, der über einen Prozessor aus der 68000-Familie von Motorola verfügt. Die aktuellen Mac-Modelle, wie z.B. der iMac, sind dagegen mit einem PowerPC-Prozessor (ebenfalls von Motorola) ausgestattet.

Der 68000-Prozessor wurde von Motorola 1979 vorgestellt und im ersten Macintosh von 1984 verwendet. Die Entwicklung ging weiter mit den Prozessoren 68010, 68020, 68030, 68040 und 68060 (nein, es gibt keinen 68050), bis Motorola entschied, dass diese Prozessorfamilie ausgereizt sei und stattdessen, zusammen mit Apple und IBM, den PowerPC-Prozessor entwickelte. Es gibt allerdings keine Macs (zumindest nicht von Apple) mit 68010- oder 68060-Prozessor.

Prozessoren der 68000-Familie fanden auch in den Computern von Atari (ST- und TT-Serie, sowie dem Falcon) und in den Amiga-Computern von Commodore Verwendung. In vielen Geräten findet man auch heute noch Microcontroller mit einem 68k-Kern. So ist z.B. der Prozessor in der Palm-Handheldcomputern ein waschechter 68000-Prozessor mit zusätzlichen Bauelementen, z.B. einem Display-Controller, auf dem Chip.

Die letzten neu vorgestellten 68k-Macs waren die PowerBooks 190 und 190cs. Der letzte produzierte 68k-Mac war der Performa 630 (die Produktion der 190er-PowerBooks war schon vorher ausgelaufen).



FAQ-Inhalt | zur nächsten Frage >>


Copyright (c) 2000 Dirk Haun, letzte Änderung: 6. Februar 2000